HOME     SUCHE     IMPRESSUM     ÜBERSICHTSKARTE   
Bauden

Rundweg LogoTipp:
Für Wanderer, die keine ganze Etappe gehen möchten, sind entlang des Harzer BaudenSteiges Rundwege ausgewiesen. Diese bieten die Möglichkeit, die Bauden in gemütlichen Halbtages- bis Tageswanderungen zu erreichen. Alle Rundwege sind mit dem ockerfarbenen Symbol gekennzeichnet. Ohne einen Weg doppelt zu gehen, kehren Sie bequem wieder zu Ihrem Ausgangspunkt am Parkplatz zurück.

Übersichtskarte

tl_files/baudensteig/images/content/karte_baudensteig.jpg

A A A
Sie sind hier: Harzer Baudensteig » Harzer Bauden » Waldgaststätte Hanskühnenburg

Waldgaststätte Hanskühnenburg

37412 Herzberg am Harz
Telefon: 0170/864 034 8

Öffnungszeiten:
Fr. - Mi. 9 -17 Uhr,
Donnerstag Ruhetag

Winteröffnungszeiten:
01.12.2012 bis 31.03.2012

Fr. - Mi. 09.00 - 16.00 Uhr,
Donnerstag Ruhetag

Lage am Harzer BaudenSteig:
Etappe 2 & Rundweg 3

www.hanskuehnenburg-im-harz.de

Interessantes zur Baude

Hoch Hinaus

Bereits 1889 errichtete der Harzklub Osterode an diesem Standort eine bewirtschaftete Schutzhütte mit einem hölzernen Aussichtsturm. Dieser hielt jedoch den Witterungsbedingungen des Harzes nicht lange stand und wurde 1912 abgerissen. Der steinerne Turm in seiner jetzigen Ausführung wurde 1914 fertig gestellt. Die Bewirtschaftung der Baude wurde in den Wirren des 1. und 2. Weltkrieges immer wieder unterbrochen, seit 1972 jedoch sind die Türen für Gäste immer offen.
Die beliebte Schutzhütte an der Hanskühnenburg ist mit 811 m ü. NN die höchstgelegene Waldgaststätte im Nationalpark Harz. Vom Aussichtsturm erschließt sich ein spektakulärer Blick auf große Teile des südwestlichen Harzes.
Ca. 300 m entfernt befindet sich der imposante Hans-Kühnenburg-Felsen. Diesen besuchte Johann Wolfgang von Goethe im August 1784 auf seiner dritten Harzreise, die gemütliche Einkehrbaude gab es damals leider noch nicht.

Die Sage um den Hans-Kühnenburg-Felsen

tl_files/baudensteig/images/content/hans_u.jpgHans der Kühne, ein Harzer Ritter, soll auf dem Höhenzug eine Burg besessen haben. Eines Tages traf er eine bildschöne Jungfrau aus Sieber beim Beeren pflücken. Gegen ihren Willen entführte er sie auf seine Burg. Diese Tat wurde ihm zum Verhängnis. Die flehentlichen Gebete der Jungfrau und ihrer Eltern wurden erhört und ein gewaltiges Unwetter ließ die Burg, den wilden Ritter und seine Spießgesellen in den Boden versinken. Zurück blieb bis heute ein großer viereckiger, acht Meter hoher Steinblock, der Hans-Kühnenburg-Felsen.

Quelle: www.harz-ausflug.de

 
© 2010 GästeServiceZentrum „Harzer Sonnenseite“   Impressum   Rechtliche Hinweise
 
GästeServiceZentrum „Harzer Sonnenseite“
Ritscherstr. 4
37431 Bad Lauterberg im Harz
Telefon: +49 (0) 5524 920 4-0
Telefax: +49 (0) 5524 550 6
E-Mail: info@harzer-sonnenseite.de